Südwestfalen-Agentur
Logo der Südwestfalen-Agentur und Link dorthin
Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH
GWS-Logo und Link
Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer Hagen
Logo und Link zur Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer

Wo früher Schuhanzieher gebogen wurden

Wer kann sich noch an ...
... diese elegant geschwungenen Kameraden aus Omas Schuhschrank erinnern?

Schlichte, schwarze Schuhanzieher waren die ersten Produkte, die der Plettenberger Robert Schulte in seinem 1928 gegründeten Betrieb herstellte. Gleich neben dem Wohnhaus der Familie in Rosenthal an der L561, der Verlängerung der Herscheider Straße, herrschten schon damals nicht gerade üppige Platzverhältnisse, dennoch hat sich der Betrieb dort bis heute gehalten, stetig erweitert und modernisiert und wird mittlerweile in dritter Generation vom Enkel des Gründers Thomas R. Schulte geführt.
Die Schuhanzieher aus Schulte-Produktion sind allerdings nicht unser "Produkt des Monats", auch nicht die raffinierte Brikettzange, für die Gründer Robert Schulte damals ein Patent eintragen ließ.
Der Metallverarbeitende Familienbetrieb mit 12 Mitarbeitern hat mittlerweile eine ganze Palette an weiteren Produkten im Sortiment. Gut 500 verschiedene Artikel werden gefertigt und das in großen Teilen für die Automobilindustrie.
Unser aktuelles "Produkt des Monats" ist eines davon. Es ist zwar recht klein, übernimmt an seinem späteren Einsatzort aber eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Denn ohne dieses Bauteil aus Plettenberg würden so manchem Autofahrer im Winter die Schneeketten seines Fahrzeugs nur so um die Ohren fliegen!
Es handelt sich um eine kleine auf den ersten Blick recht schlichte Klemmhülse. Diese findet ihren Einsatz im Premium-Schneekettensystem "Centrax" des süddeutschen Branchenprimus "RUD" (Rieger und Dietz, Aalen).

Schneeketten trotzen Eis, Schnee, Salz und enormen physikalischen Kräften

Schneekettensystem "Centrax" mit Plettenberger Produkt des Monats
Mitarbeiter Michael Siepmann an einem der Stanzautomaten des Betriebs.

Schneekettensysteme müssen in den Regionen, in denen sie zum Einsatz kommen, eine Menge aushalten. Nicht nur müssen sie sicher am Rad sitzen, sie sollten im Idealfall auch noch einfach zu montieren sein. Schultes Klemmhülse sorgt genau dafür. Sie ist streng genommen eine ganze Baugruppe und wird im Betrieb an der Herscheider Straße in mehreren Arbeitsschritten gefertigt.
"Bei der Herstellung dieses Produkts kommen gleich mehrere Produktionsverfahren zur Anwendung," erklärt Thomas R. Schulte. "Die äußere Hülse wird im Tiefziehverfahren in einem Arbeitsgang aus Flachmaterial zunächst ausgestanzt und dann in Form gezogen." Fertig fallend nennt man das, wenn wie in diesem Fall ein Bauteil bereits fix und fertig ohne notwendige Nachbearbeitung aus der Maschine kommt.
Etwas komplizierter ist das Innenleben der Klemmhülse. Nach dem Ausstanzen wird das so genannte "Klemmstück" zunächst umgeformt, bevor es zur nächsten Maschine weitergegeben wird. Dort wird eine M8-Mutter im Inneren angeschweißt wird. Diese Verbindung nimmt später alle Kräfte auf, die im Betrieb an der Felge auftreten und muss daher bombenfest die Schneekette am Rad halten und vor dem "Abflug" bewahren.

Dreh- und Angelpunkt des "RUDcomfort Montage"-Systems

Geschäftsführer Thomas und Ehefrau Heike Schulte mit den Bauteilen der Klemmhülse.
Mitarbeiter Michael Siepmann montiert die Schneeketten zum ersten Mal und das in einer sehr guten Zeit.

Während alle bisherigen Schritte im Betrieb in Rosenthal auf eigenen Maschinen durchgeführt werden können, werden die fertigen Bauteile anschließend zur galvanischen Veredelung außer Haus gegeben. "Hier arbeiten wir mit unseren Partnern in Plettenberg eng zusammen", so Thomas R. Schulte.

Schultes Klemmhülse ist der Dreh- und Angelpunkt des „RUDcomfort Montage“-Systems.
Wie schnell diese Schneeketten im Bedarfsfall montiert sind, davon weiß Michael Siepmann zu berichten. Der langjährige Mitarbeiter im Hause Schulte benötigte für die erste Montage an einem Rad gerade einmal drei Minuten.
Hierbei wird die Klemmhülse aus Plettenberg zunächst auf einer der Radmuttern so fest angezogen, dass sie sich keinen Millimeter mehr bewegen kann. Anschließend legt man die Laufketten soweit es geht rund um den Reifen und fährt einige Zentimeter voran, so dass der Rest der Kette von ganz allein in Position rutscht.
Ein bis zwei beherzte Drehungen am Spannsystem der Centrax-Ketten sorgen im Zusammenspiel mit der Plettenberger Klemmhülse jetzt für einen sicheren Sitz.

Während Schneeketten im Märkischen Sauerland nur in Ausnahmefällen aufgezogen werden müssen, sieht das etwas südlicher schon ganz anders aus. Bewohner höherer Lagen, wie dem Alpenraum, wissen den Grip durch Schneeketten auf verschneiter Straße zu schätzen.
Als Kernstück der „RUDcomfort Montage“ ist die kleine Klemmhülse aus Plettenberg der heimliche Star des Premium-Schneekettensystems.
Besonders viel Ruhm hat das der kleinen Hülse, die es für alle gängigen Größen von Radschrauben gibt, bislang allerdings noch nicht eingebracht. Aber da geht es ihr wohl ähnlich wie den in Vergessenheit geratenen schwarzen Schuhanziehern aus dem Hause Schulte: Was man an ihnen hat, erkennt man erst, wenn sie mal nicht zur Hand sind.

Als ganze Baugruppe verlässt unser Produkt des Monats den Metall verarbeitenden Betrieb Robert Schulte GmbH & Co. KG in Plettenberg.

KONTAKT:

Robert Schulte GmbH & Co. KG

Rosenthal 3
58840 Plettenberg

Tel: +49 2391 1 05 35
Fax: +49 2391 15 02
Homepage: www.rschulte.de
E-Mail: info(at)rschulte.de

Google Übersetzer

Wetter für Plettenberg

Veranstaltungen

Lade Kalender...